Mastercard Sport Economy Index 2023: 47 Prozent der Schweizer:innen sportlich aktiver als im Vorjahr; neue Technologien im Trend

19. Januar 2023 | Zürich/Kitzbühel | Von Juliane Schmitz-Engels

Zürich/Kitzbühel, 19. Januar 2023 – Nach der Corona-Zwangspause holen sich die Schweizer:innen ihre Fitness zurück. 47 Prozent waren 2022 sportlich aktiver als im Jahr zuvor, als viele Sporteinrichtungen auf behördliche Anweisung schliessen oder ihr Angebot reduzieren mussten und die Mobilität allgemein reduziert war. Das zeigt der Mastercard Sport Economy Index 2023, der die jährlichen Sporttrends untersucht und anlässlich des 83. Hahnenkamm-Rennens in Kitzbühel veröffentlicht wird. Dafür wurden 1'005 Schweizer:innen und europaweit 11'000 Menschen ab 18 Jahre befragt. Die beliebtesten Aktivitäten in der Schweiz waren danach 2022: Wandern (62 Prozent), Schwimmen (59 Prozent), Velofahren und Joggen (je 56 Prozent) sowie Skifahren (45 Prozent). Wintersport liegt weiterhin überdurchschnittlich im Trend. Mit 36 Prozent, die dieses Jahr einen Ski- oder Snowboard-Trip planen, führt die Schweiz in Europa – vor Schweden (33 Prozent) und Österreich (32 Prozent).

Neben eigener sportlicher Aktivität erlebte auch der Besuch von Sportereignissen ein Comeback. 49 Prozent der befragten Schweizer:innen waren 2022 bei mindestens einer Live-Sportveranstaltung. Zu den Top-Sportarten zählten hier Fussball (67 Prozent), Eishockey (29 Prozent), Tennis (23 Prozent), Ski (22 Prozent) und Basketball (20 Prozent).

„In den vergangenen zwölf Monaten hat die Sportbegeisterung nicht nur in der Schweiz, sondern in ganz Europa wieder zugenommen“, erläutert Jeannette Liendo, Senior Vice President Marketing und Kommunikation bei Mastercard Europe. „Die Fans sind in die Stadien und Fitnessstudios zurückgekehrt, um ihre Lieblingsaktivitäten, so wie sie es wollen, wieder auszuüben.“

Der Mastercard Sport Economy Index 2023 erscheint zum Start eines ereignisreichen europäischen Sportjahres. Zahlreiche von Mastercard unterstützte Grossevents wie das Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel, die UEFA Champions League, die Rugby-Weltmeisterschaft in Frankreich, das britische Golfturnier The Open und die French Open in Roland Garros finden 2023 statt. Aber auch im eSports-Bereich wird es dieses Jahr spannend mit der Europameisterschaft des beliebten eSport-Games League of Legends EMEA Championship (LEC) 2023 in Berlin – mit einer Community von monatlich 115 Millionen Spieler:innen.

Technologien verbessern das Sporterlebnis
Die Umfrage ergab auch, dass die Sportunterhaltungsindustrie einen Innovationsschub erlebt. 51 Prozent der befragten Schweizer:innen entdecken mit neuen Technologien zusätzliche Zugänge zum Sport – von eSports und Sport-Podcasts bis hin zu Multi-Screen-Viewing und Virtual Reality (VR). 54 Prozent spielten 2022 auch Videogames. Fast ein Drittel der hiesigen Sportfans (28 Prozent) hat bereits Erfahrungen mit VR gesammelt und vier von zehn Befragten (42 Prozent) hoffen, das in diesem Jahr noch zu tun. Zu den Hauptmotiven gehört, ganz in das Erlebnis von der Couch aufs Spielfeld einzutauchen und sich für einmal wie ein:e Top-Athlet:in zu fühlen (17 Prozent).

So nutzten Schweizer Sportfans moderne Technologien beim Sport:

  • Verfolgen von Ereignissen aus der Ferne über soziale Medien (50 Prozent),
  • Erleben einer Sportveranstaltung über Virtual Reality (28 Prozent),
  • Multi-Screen-Viewing zum Schauen mehrerer Spiele gleichzeitig (27 Prozent),
  • Verfolgen von eSport-Wettbewerben über Streaming-Plattformen (22 Prozent) und
  • Hören von Sport-Podcasts (13 Prozent).

Auch für das ideale Live-Sportevent der Zukunft haben die Schweizer:innen klare Wunschvorstellungen:

1. Live-Musik in den Pausen bzw. Halbzeiten (28 Prozent)
2. Besserer Zugang für körperlich eingeschränkte Fans (21 Prozent)
3. Brunch vor dem Spiel (21 Prozent)
4. Kopfhörer, um die Live-Kommunikation zwischen Trainer und Spielern zu hören (20 Prozent)
5. VR-Erlebnisse, um die Perspektive der Spieler zu zeigen (17 Prozent)
6. Einbindung der Fans durch interaktive Unterhaltung wie Videowalls (17 Prozent)
7. Möglichkeiten für Einkäufe am Spieltag (15 Prozent)
8. TV-Bildschirme an den Rückseiten der Sitze, um andere
9. Unterhaltungsangebote zu sehen (13 Prozent)
10. Wellness-Einrichtungen mit Blick auf das Spielfeld (12 Prozent)
11. Ausgewogenere Vertretung der Geschlechter unter den Fans (12 Prozent)

Gewünscht werden Live-Sportveranstaltungen, die das Publikum viel tiefer ins Geschehen integrieren und intensiver am Spielverlauf teilhaben lassen. Insgesamt öffnet sich der Sport derzeit in allen Bereichen durch neue Technologien und schafft so einen leichteren Zugang sowie neuartige Teilhabe- und Interaktionsformen.

Jeannette Liendo, Senior Vice President Marketing und Kommunikation bei Mastercard Europe, erklärt: „Der Einfluss von Technologie auf die Sportunterhaltung wächst. Verbraucher:innen sind begeistert von neuen Technologien wie Virtual Reality und neugierig darauf, diese auszuprobieren.“

Weitere Informationen und Details zu den Ergebnissen des Mastercard Sport Economy Index finden Sie im Mastercard Newsroom.

 

Methodik

Im November 2022 hat Vitreous World im Auftrag von Mastercard insgesamt 11'081 Menschen ab 18 Jahren in Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, Slowenien, Spanien und dem Vereinigten Königreich befragt.

Photo of Juliane Schmitz-Engels
Juliane Schmitz-Engels, Director, Communications Germany and Switzerland

Über Mastercard (NYSE: MA)www.mastercard.com

Mastercard ist ein internationales Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr. Unser Ziel ist es, eine inklusive, digitale Wirtschaft voranzutreiben, von der alle Beteiligten weltweit profitieren. Deshalb sorgen wir dafür, dass Zahlungen sicher, einfach und smart abgewickelt und für jeden zugänglich gemacht werden. Unsere Innovationen und Lösungen basieren auf sicheren Daten und Netzwerken und helfen Einzelpersonen, Finanzinstituten, Regierungen und Unternehmen, die Bandbreite ihrer Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Unser „Decency Quotient“ prägt unsere Unternehmenskultur und all unsere Aktivitäten. Mit Verbindungen in mehr als 210 Ländern und Gebieten tragen wir so zu einer nachhaltigen Welt bei, die für alle vielfältige Möglichkeiten eröffnet.