Warum Mastercard Crypto in sein Netzwerk bringt

10. Februar 2021 | Von Raj Dhamodharan

Wie auch immer Sie zu Kryptowährungen eingestellt sind, ob enthusiastisch oder skeptisch – es ist eine Tatsache, dass diese digitalen Vermögenswerte aktuell zu einem immer wichtigeren Teil der Zahlungsindustrie werden.

So werden vermehrt Karten zum Kauf von Kryptowährungen genutzt. Während insbesondere im Zuge des jüngsten Wertanstiegs von Bitcoin eine stärker werdende Nutzung verzeichnet wurde, beobachten wir ebenso, dass Nutzer zunehmend Krypto-Karten benutzen um einerseits auf die Vermögenswerte zuzugreifen und andererseits zur Umwandlung der Kryptowährungen in Fiat-Währungen.

An dieser Stelle möchte ich gern deutlich machen, dass diese Erkenntnisse anonymisierten und aggregierten Daten entstammen. Diese lassen einen unverkennbaren Trend in der Branche erkennen.

Wir bei Mastercard bereiten uns auf die Zukunft von Kryptowährungen und -zahlungen vor und kündigen heute an: Mastercard wird in diesem Jahr damit beginnen, ausgewählte Kryptowährungen direkt im eigenen Netzwerk zu unterstützen. Dies ist eine große Veränderung, die eine Menge Arbeit erfordert. Dabei wägen wir anhand unserer Prinzipien für digitale Währungen genau ab, welche Assets wir künftig unterstützen möchten. Verbraucherschutz und Compliance spielen dabei eine wichtige Rolle.

Unsere Philosophie in Bezug auf Kryptowährungen ist einfach: Es geht darum Verbrauchern, Händlern und Unternehmen die Nutzung von digitalen Währungen zu ermöglichen und sie selbst entscheiden zu lassen, ob sie lieber in Krypto- oder Fiat-Währungen einkaufen und bezahlen möchten.

Damit schaffen wir viel mehr Möglichkeiten für Käufer und Händler, die es ihnen erlauben, in völlig neuer Art und Weise Zahlungen zu tätigen. Diese Änderung kann Händlern neue Kunden erschließen sowie Verkäufern dazu verhelfen durch die Erweiterung ihrer Zahlungsmöglichkeit die Loyalität zu bestehenden Kunden auszuweiten. Verbraucher werden mit diesen Möglichkeiten weiterhin dazu befähigt, Geld auf eine neue Weise zu sparen, zu verwalten und zu versenden.

Wir wollen diesen Konzepten helfen, sich zu entfalten und ihr Potenzial auszuschöpfen, aber auch die notwendigen Leitplanken dafür entwickeln und fördern.

Es geht darum Verbrauchern, Händlern und Unternehmen die Nutzung von digitalen Währungen zu ermöglichen und sie selbst entscheiden zu lassen, ob sie lieber in Krypto- oder Fiat-Währungen einkaufen und bezahlen möchten.
Raj Dhamodharan, Executive Vice President, Digital Asset & Blockchain Products & Partnerships, Mastercard

Unser Netzwerk wird nicht alle Kryptowährungen unterstützen. Während Stablecoins besser reguliert und zuverlässiger sind als in der jüngsten Vergangenheit, müssen viele der digitalen Vermögenswerte, ihre Compliance-Maßnahmen noch verschärfen, um unsere Anforderungen zu erfüllen. Es ist zu erwarten, dass sich die wirklich starke Aufmerksamkeit der großen Öffentlichkeit dann auf das Krypto-Ökosystem richten wird, wenn Zuverlässigkeit und Sicherheit gegeben sein werden. Entsprechend werden es diese Stablecoins sein, die in unser Netzwerk aufgenommen werden.

Wonach suchen wir? Vier Schlüsselelemente.

In erster Linie bedarf es einem Verbraucherschutz. Verbraucher erwarten von ihren Kreditkarten Datenschutz und Sicherheit der Verbraucherinformationen. Diese Anforderungen sollen auch im Krypto-Ökosystem gewährleistet sein. Als Nächstes werden strenge Compliance-Protokolle benötigt, einschließlich dem "Know Your Customer"-Verfahren, welches illegale Aktivitäten und Betrug in Zahlungsnetzwerken unterbindet. Außerdem müssen diese digitalen Vermögenswerte den lokalen Gesetzen und Vorschriften in den Regionen, in denen sie verwendet werden, entsprechen. Schließlich werden Verbraucher diese digitalen Vermögenswerte für Zahlungen verwenden wollen. Um unser Netzwerk zu erreichen, müssen Krypto-Vermögenswerte jene Stabilität bieten, die Verbraucher von einem Zahlungsmittel erwarten.

Wir arbeiten bereits intensiv daran, den Verbrauchern diese Wahlmöglichkeit für Kryptowährungen zu bieten. Vergangenes Jahr haben wir uns zur Entwicklung von Krypto-Karten mit Wirex und BitPay zusammengeschlossen. Diese ermöglichen Verbrauchern Transaktionen mit Kryptowährungen. In diesem Jahr haben wir diese Partnerschaften erweitert, indem wir uns mit LVL, einer aufstrebenden Kryptowährungsbörse, zusammengeschlossen haben. Diese Beziehungen – mit vielen weiteren geplanten – bauen auf unseren langjährigen Krypto-Partnerschaften auf.

In all diesen Fällen bewegen sich die Kryptowährungen aktuell noch nicht durch unser Netzwerk. Unsere Krypto-Partner wandeln die digitalen Vermögenswerte auf ihrer Seite in traditionelle Währungen um und übermitteln sie dann an das Mastercard-Netzwerk. Unsere Umstellung auf die direkte Unterstützung von digitalen Vermögenswerten wird es wesentlich mehr Händlern ermöglichen, Kryptowährungen zu akzeptieren – eine Leistung, die derzeit durch jene proprietären Methoden, die für jeden digitalen Vermögenswert einzigartig sind, eingeschränkt ist. Diese Änderung wird Ineffizienzen beheben, so dass sowohl Verbraucher als auch Händler nicht mehr zwischen Kryptowährungen und traditionellen Währungen hin- und herwechseln müssen, wenn sie Einkäufe tätigen.

Zusätzlich arbeitet Mastercard aktiv mit mehreren großen Zentralbanken auf der ganzen Welt zusammen, die Pläne zur Einführung neuer digitaler Währungen, so genannter CBDCs, prüfen, um ihren Verbrauchern eine neue Art des Bezahlens zu ermöglichen. Im vergangenen Jahr haben wir für diese Banken eine Testplattform geschaffen, um diese Währungen in einer simulierten Umgebung zu nutzen. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Bereich der Zahlungstechnologien freuen wir uns darauf, diese Partnerschaften mit Regierungsbehörden fortzusetzen und ihnen dabei zu helfen, die besten Wege zur Entwicklung für die neuen Währungen zu finden.

Mit 89 weltweit erteilten Blockchain-Patenten und weiteren 285 anhängigen Blockchain-Anmeldungen verfügen wir bereits über eines der größten Blockchain-Patentportfolios der Zahlungsverkehrsbranche, aus dem wir schöpfen können, um diese Projekte erfolgreich zu machen.

Wir sind inspiriert von so viel Dynamik, die in der Welt des Zahlungsverkehrs geleistet wird – im Bankwesen, bei aufstrebenden Fintechs, in der Kryptowirtschaft – um den Wandel voranzutreiben. Und wir tun so viel, wie wir können, um die Voraussetzungen für diese Akteure zu schaffen, damit sie den nächsten Schritt nach vorne machen können.

Photo of Raj Dhamodharan
Raj Dhamodharan, Executive Vice President, Digital Asset & Blockchain Products & Partnerships, Mastercard