Digital Payment: Neun Tipps & Tricks für Kontrolle und Sicherheit

22.April 2021 | Wien | Von Nicole Krieg
Digitales, kontaktloses Bezahlen boomt – es spart nicht nur beim Einkauf Zeit, sondern ist auch einfacher im Handling als die Bezahlung mit Bargeld. Um dabei den Überblick über die getätigten Ausgaben zu behalten, gibt es ergänzend zum Kontoauszug vielfältige Möglichkeiten, die zu noch mehr Sicherheit führen und sogar beim Sparen helfen.

Knapp die Hälfte der ÖsterreicherInnen gibt in einer aktuellen Gallup-Studie1 an, während des vergangenen Jahres häufiger bargeldlos bezahlt zu haben als zuvor. „Die Bankomatkarte ist dabei ganz klar die erste Wahl. Aber auch die Bezahlung mit Smartphone oder Wearables ist auf dem Vormarsch“, erläutert Piotr Kwasniak, Director Digital Business Development Mastercard Austria.

Obwohl digitales, kontaktloses Bezahlen Zeit spart und insgesamt im Handling einfacher ist als die Bezahlung mit Bargeld, wird dieses von manchen noch etwas skeptisch gesehen. Als Begründung werden oft ein fehlender Überblick über die Finanzen oder mangelnde Sicherheit genannt. „Eine ausgefeilte Technologie sowie der Zero-Liability-Schutz, über den man nicht autorisierte Transaktionen rückabwickeln kann, machen digitales Bezahlen äußerst sicher. Die richtigen Einstellungen in der Banking-App sorgen außerdem ohne großen Aufwand für einen besseren Überblick, als man ihn bei der Bezahlung mit Bargeld hat“, entkräftet Kwasniak diese Zweifel und gibt neun Tipps für Kontrolle und Sicherheit beim Digital Payment.

  1. Banking-Apps verwenden:
    Das Smartphone hat man nicht nur immer und überall dabei, es leistet auch als Finanzmanagement-Tool ausgezeichnete Dienste. Mittels Biometrie (Fingerabdruck oder Gesichtserkennung) oder Code kann man schnell Online-Zahlungen freigeben. Dabei dient die App wie bei Banking-Freigaben zur 2-Faktor-Authentifizierung. In der App behält man zudem auch den Überblick über getätigte Zahlungen.
  1. Benachrichtigungen und Einschränkungen einrichten:
    Moderne Banking-Apps von vielen österreichischen Banken bieten die Möglichkeit, sich automatisch über Konto-Bewegungen informieren zu lassen. Diese Benachrichtigungen lassen sich individuell einstellen und geben z.B. bei Abbuchungen oder wenn ein vorgegebenes Ausgabenlimit erreicht wurde Bescheid. Bei Kartenzahlungen lassen sich zudem gewisse Länder sperren, auch für Überweisungen kann man Limits einrichten.
  1. SMS- oder Push-Berichtigungen bei Zahlung per Debit- und Kreditkarte:
    SMS- und Push-Benachrichtigungen in Echtzeit bei Karten-Zahlungen mit den Details zur Transaktion sorgen für noch mehr Sicherheit und beugen einem etwaigen Missbrauch vor.
  1. Händler im Zweifel prüfen:
    Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist es bei erstmaligen Einkäufen in unbekannten Online-Shops – besonders aus dem Ausland – ratsam, ein paar Minuten zu investieren und Rezensionen im Internet zu prüfen.
  1. Daten aktuell halten:
    Daten wie Handynummer und E-Mail-Adresse sollten immer aktuell gehalten werden. Sollte es im Zweifelsfall notwendig sein, kann man so von Bank und Kartenanbieter zur Klärung der Umstände schnell erreicht werden.
  1. PIN-Codes und Passwörter schützen:
    Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber dennoch erwähnenswert: Gewählte Passwörter sollten möglichst stark sein und genauso wie PIN-Codes mit niemandem geteilt und auch nicht aufgeschrieben werden. Banken und Kartenanbieter fragen nie nach PIN oder Passwort – wie dringlich oder verlockend ein entsprechendes E-Mail auch wirken mag, dabei handelt es sich immer um Betrugsversuche. Einen Hinweis darauf geben oft auch ungewöhnliche Mail-Adressen als Absender, fehlerhafte Sprache und wenig gebräuchliche Formulierungen.
  1. Ausgaben schnell und einfach identifizieren:
    Wenn man sich nicht genau erinnern kann, wofür man welche Summe ausgegeben hat, liefert eine Suche in der Banking-App oder im Online-Banking schnell eine Antwort – auch Monate später, wenn man die Rechnung möglicherweise nicht mehr griffbereit hat. Mastercard arbeitet gerade daran, in Kooperation mit zahlreichen Händlern für mehr Transparenz zu sorgen, indem die Abbuchungen um zusätzliche Transaktionsdetails wie einen eindeutigen Händler-Namen, ein Händler-Logo sowie den genauen Ort des Einkaufs ergänzt werden. Nicht autorisierte Transaktionen können Mastercard-InhaberInnen dank des Zero-Liability-Schutzes rückabwickeln lassen.
  1. Ausgaben kategorisieren und gruppieren:
    Beim digitalen Bezahlen schafft oft die Banking-App bzw. die Bank selbst bereits einen Überblick darüber, wofür man sein Geld ausgibt. Dafür werden Kategorien wie z.B. „Lebensmittel“ oder „Freizeit“ definiert, denen die Abbuchungen und Kartentranskationen zugeordnet werden. Bei vielen Banken lassen sich diese Kategorien noch individuell verfeinern. Damit kann man jederzeit eine Statistik zum eigenen Ausgabeverhalten abrufen.
  1. Automatisch Geld anlegen:
    Bei manchen Banken besteht die Möglichkeit, Einkäufe aufzurunden und den Differenzbetrag automatisch auf ein Spar-Konto o.ä. einzuzahlen. Im Lauf der Zeit kommt dabei eine schöne Summe zusammen. Zudem ist das Geld auch gleich veranlagt und verstaubt nicht in einem Sparschwein. Auch Abschöpfungsaufträge auf ein Sparkonto  können die Sparquote verbessern.

 

1  Repräsentative Umfrage von Gallup im Auftrag von Mastercard via CAPI unter 1.000 ÖsterreicherInnen im Januar 2021.

 

Photo of Nicole Krieg
Nicole Krieg, Head of Marketing and Communications Austria

Medienkontakte

Sebastian Bauer, Ketchum Publico
+43 664 808 69-107 | mastercard@ketchum.at

Über Mastercard
Mastercard (NYSE: MA) ist ein internationales Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr. Unser Ziel ist es, eine inklusive, digitale Wirtschaft voranzutreiben, von der alle Beteiligten weltweit profitieren. Deshalb sorgen wir dafür, dass Zahlungen sicher, einfach und effizient abgewickelt und für jeden zugänglich gemacht werden. Unsere Innovationen und Lösungen basieren auf sicheren Daten und Netzwerken und helfen Einzelpersonen, Finanzinstituten, Regierungen und Unternehmen, die Bandbreite ihrer Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Unser „Decency Quotient“ prägt unsere Unternehmenskultur und all unsere Aktivitäten. Mit Verbindungen in mehr als 210 Ländern und Gebieten tragen wir so zu einer nachhaltigen Welt bei, die für alle vielfältige Möglichkeiten eröffnet.